China-Studiengänge an deutschen Hochschulen und Universitäten

Sinologie studieren im Bachelor und Master – alle China-Studiengänge

Auf dieser Seite geht es um das Studium der Chinawissenschaften. Nach ein paar allgemeinen Erklärungen zur Fachrichtung Sinologie sind Artikel für die verschiedenen China-Studiengänge an deutschen Universitäten gesammelt und verlinkt. (Die Liste wird gerade Schritt für Schritt erweitert.) Zunächst werden die Bachelor-Studiengänge vorgestellt, danach die verschiedenen Master.

„Chinesisch studieren“ – der Unterschied zwischen Sprache lernen und Studium

Als Student der Sinologie bekommt man häufig (auch von Studenten!) zu hören, „XY studiert Chinesisch“. Doch ein reines „Chinesisch-Studium“ gibt es in Deutschland  nicht – zumindest an keiner Universität.

Stattdessen ist es richtig, von einem Studium der Chinawissenschaften oder Sinologie zu sprechen. Dabei nimmt zwar die sprachliche Ausbildung oft mehr als die Hälfte der Vorlesungszeit ein. Aber die andere Hälfte – und bei drei Jahren Bachelor-Studium sind das immerhin eineinhalb Jahre – sind gefüllt mit Inhalten wie Geschichte, Landeskunde, Wirtschaft Chinas usw.

(Zudem bieten viele klassische Sinologie-Institute auch Sprachen wie Japanisch oder Koreanisch an, die in den China-Wissenschaften hilfreich sind. In manchen Master-Programmen sind diese Kurse sogar verpflichtend.)

Die Sinologie als wissenschaftliche Fachrichtung – was versteht man unter Sinologie?

Allgemein versteht man unter Sinologie die Chinawissenschaften beziehungsweise Chinakunde. Als wissenschaftliches Fachgebiet ist die Sinologie hauptsächlich im Bereich der Sprach- und Kulturwissenschaften zu verorten. Jedoch bestehen immer häufiger auch Anknüpfungspunkte und Überschneidungen mit anderen Fachrichtungen wie der Wirtschaft oder Politikwissenschaft.

(Die Sinologie hängt damit oft „zwischen den Stühlen“. Ein Sinologe, der sich mit chinesischer Politik beschäftigt, wendet vermutlich nicht dieselben wissenschaftlichen Methoden an wie ein Politologe. Dem Politologen hingegen fehlt zumeist die Kenntnis der chinesischen Sprache um Original-Texte lesen zu können sowie das Verständnis für kulturelle Gepflogenheiten, die die chinesische Politik beeinflussen.)

Besonders an dieser Fachrichtung ist außerdem, dass sie sie einen „Fremdblick“ auf China wirft. Sie wird von außen betrieben, also von Menschen, die mit „westlichen“ Augen und wissenschaftlichen Methoden China betrachten, es kategorisieren und eventuell auch bewerten. Darin unterscheiden sich Sinologen von bloßen China-Liebhabern.

Seit wann es das Fachgebiet der Sinologie gibt, ist Definitionssache. Wesentlich dürfte gewesen sein, dass es irgendwann so viele Kontakte Europas nach Ostasien, Wissens- und Warenaustausch gab, dass das Bedürfnis entstanden ist, diese Kenntnisse zu wissenschaftlich zu systematisieren. In Deutschland entstanden die ersten Seminare und Lehrstühle um die Jahrhundertwende in Leipzig, Berlin und Hamburg.

Heute gibt es etwa 30 Hochschulen mit sinologischen Schwerpunkten

China-Studiengänge in Deutschland

Bachelor-Programme

Das Bild zeigt die Vorankündigung für das Modern China B.A.-Studium der Uni Würzburg.
An der Uni Würzburg kann man jeweils zum Wintersemester mit dem Sinologie-Studium beginnen.

B.A. steht für „Bachelor of Arts“ und wird hauptsächlich in den Sozial-, Geistes- und Kulturwissenschaften verliehen.

Master-Programme

  • Heidelberg, Baden-Württemberg
    • Master of Arts „Sinologie“
    • Master of Education „Chinesisch“ (Teilstudiengang)
  • Würzburg, Bayern
    • Chinese Studies
    • Chinese Politics and Society
    • China Business and Economics
    • China Language and Economy