Gelber Fluss oder Jangtse: welcher ist der größte Fluss in China?

Gelber Fluss oder Jangtse: welcher ist der größte Fluss in China?

Jangtse und Gelber Fluss – die Lebensadern Chinas

Der längste Fluss in China ist klar der Jangtse mit 6.380 km, so viel gleich vorab. Doch auch der Gelbe Fluss mit seinen 4.845 km ist aus Chinas Geschichte und Gegenwart nicht wegzudenken. Wo beide Flüsse verlaufen, zeigt die Karte oben.

Der Jangtse

Längster Fluss Chinas ist also der Jangtse. Auf Chinesisch nennt man ihn konsequenterweise auch „Langer Fluss“ (长江 chángjiāng). Als Jangtse (揚子江 Yángzǐ Jiāng) bezeichnen die Chinesen lediglich den unteren Teil, der ins Meer mündet. Bei uns hat sich aber der Name Jangtse für den gesamten Verlauf durchgesetzt.

Der Jangtse entspringt in der Provinz Qinghai. Er schlängelt sich zunächst durch Tibet nach Südosten in Richtung Myanmar, biegt dann jedoch wieder Richtung Nordosten ab um in Shanghai ins Meer zu münden. Dabei fließt er durch Sichuan und so wichtige Städte wie Chongqing oder Wuhan. Unterwegs wird er im Drei-Schluchten-Staudamm auf weit über 600 km gestaut.

Neben der Nutzung des Jangtse-Wassers in Industrie und Landwirtschaft erfüllt er auch eine wichtige Transport-Funktion. Die Binnenschifffahrt auf dem Jangtse verbindet den inneren Süden Chinas mit dem Ostchinesischen Meer.

Der Gelbe Fluss

Der Gelbe Fluss (黃河 Huáng Hé) entspringt gar nicht weit von der Jangtse-Mündung, nimmt jedoch einen völlig anderen Verlauf im Norden Chinas. Er ist zwar kürzer als der Jangtse, aber mindestens genauso wichtig. An seinen Ufern und Nebenflüssen hat sich das kaiserliche China über Jahrhunderte entwickelt. Er versorgt bis heute die fruchtbaren Böden der Loess-Ebene mit Wasser. Dem gelben Boden, der dort mitgerissen wird, hat er seinen Namen zu verdanken. Der Gelbe Fluss mündet zwischen Tianjin und Qingdao im Golf von Bohai, einem Teil des Gelben Meeres. Das war jedoch nicht immer so. Sein Verlauf änderte sich in den letzten 4.000 Jahren fast 30 Mal. Während der Ming- und Qing-Dynastien etwa floss er ca. 500 km südöstlich der heutigen Mündung direkt ins Gelbe Meer.

Fluten

Sowohl Jangtse als auch Gelber Fluss sind für China zugleich Fluch und Segen. Während das Wasser für Millionen Menschen Existenzgrundlage ist, nehmen die großen Fluten der beiden Flüssen auch regelmäßig Vielen das Leben. Die Menschen im Flussgebiet bauen zwar seit Jahrtausenden Dämme, bezwingen konnten sie das Wasser bisher aber nicht. Mit Bauwerken wie dem oben erwähnten Drei-Schluchten-Staudamm versucht man bis heute, die Wassermassen besser zu kontrollieren. Heutzutage nutzt man sie zusätzlich, um Energie zu gewinnen.

Am Gelben Fluss hat der jahrhundertelange Dammbau ein eigenes Problem erschaffen. Durch den vielen Schlamm, den das Wasser mit sich führt, liegt mittlerweile das Flussbet höher als das Umland. Bricht einer der Dämme, fließen die Wassermassen nun noch schneller ins nordchinesische Flachland.

Weiterführende Links zu Jangzi und Gelbem Fluss

Alex

2 Gedanken zu “Gelber Fluss oder Jangtse: welcher ist der größte Fluss in China?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.