Tausendjährige Eier: Ekelprüfung im Dschungelcamp, Delikatesse in China

Tausendjährige Eier: Ekelprüfung im Dschungelcamp, Delikatesse in China

Was sind Tausendjährige Eier?

Tausendjährige Eier sind Enteneier, die nicht durch Kochen gegart werden. Stattdessen werden sie über einen Zeitraum von etwa drei Monaten in einem Brei aus Asche und Kalk eingelegt. Dadurch fermentieren sie langsam, werden fest und bekommen ihre charakteristische dunkle Farbe, die von bernstein bis schwarz-grün variiert. Diese Methode macht die Eier über viele Monate haltbar, was ihnen den Namen Tausendjährige Eier eingebracht hat.

Das Bild zeigt Tausendjährige Eier in der Schale, geschält und halbiert.
Tausendjährige Eier sehen für viele nicht so lecker aus. Dafür schmecken sie umso besser!

In China heißen Tausendjährige Eier 皮蛋 , gesprochen pídàn. Wörtlich übersetzt bedeutet das „Leder-Eier“. In Deutschland hört man auch ab und zu den Namen „Hundertjährige Eier“ oder „Chinesische Eier“. Spätestens, wenn jedes Jahr im Januar auf RTL „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ (das Dschungelcamp) läuft, hört man auch bei uns wieder öfter von Ihnen. Aber was dort den C-Promis als „Ekelprüfung“ verkauft wird, findet man in China in fast jedem Restaurant auf der Speisekarte. Man bestellt dort Tausendjährige Eier mit etwas Ingwer und Soja-Soße (siehe unten) und genießt sie meist als Vorspeise. Denn: Überraschung! Sie sind gar nicht so eklig, wie sie aussehen. Sie schmecken sogar sehr gut!

Wie schmecken tausendjährige Eier?

Tausendjährige Eier schmecken ähnlich wie unsere gekochten Hühnereier. Allerdings ist der Ei-Geschmack viel deutlicher. Sie haben eine leicht schweflige Note, wenn man an ihnen riecht. Das kommt vom Fermentationsprozess. Wer schon einmal ein Ei zu lange gekocht hat, oder Ostereier lange aufgehoben hat, kennt den Geruch.

Wie bekommen die Eier ihre dunkle Farbe?

Die rohen Eier werden wie erwähnt für rund drei Monate in ein Gemisch aus Asche, Kalk, Sägespänen und warmen Wasser eingepackt. Außerdem enthält diese Masse noch Gewürze wie Sichuan-Pfeffer, Anis, Teeblätter, Fenchel, Piniennadeln und Salz. Durch den Fermentationprozess wird das Eiweiß hart, bleibt aber im Gegensatz zu gekochten Eiern transparent. Es erhält im Laufe des Prozesses eine dunkelbraune Farbe, die fast ins schwarze geht. Das Eigelb ändert sich zu einer dunklen Mischung aus grau, grün, gelb und blau.

Zubereitung / Rezept

Die Zubereitung ist sehr einfach. Man schält sie wie normale gekochte Eier. Durch die lange Garung klappt das meist sogar besser als bei frischen Eiern.

Mit etwas Ingwer, Frühlingszwiebeln und Soja-Soße kann man sich dieses authentische chinesische Gericht übrigens auch hier in Deutschland zubereiten! Den Ingwer und die Frühlingszwiebeln hackt man einfach fein und richtet alles auf einem Tellerchen an. Etwas Soja-Soße darüber, fertig!

Das Bild zeigt die fertigen Zutaten für eine kleine Vorspeise mit Tausendjährigen Eiern.
Frühlingszwiebeln und Ingwer hacken, mehr „kochen“ muss man nicht können für diese schnelle Vorspeise.

(In China geht man meist mit mehreren Leuten essen. Wäre man zu zweit, würde man vielleicht zwei Hauptgerichte und einmal die Eier als Vorspeise bestellen. Die Teller werden dann in die Mitte des Tisches gestellt und jeder bedient sich davon. Auf so einem Teller würden dann vielleicht zwei oder drei Eier aufgeschnitten sein.)

Wo gibt es Tausendjährige Eier zu kaufen?

Tausendjährige Eier kann man auch in Deutschland kaufen. Viele asiatische Supermärkte haben sie im Sortiment! Die letzte 6er-Packung, die ich gekauft habe, kostete 6 Euro und wurde übrigens in den Niederlanden hergestellt.

Das Bild zeigt, in welcher Verpackung man Tausendjährige Eier im Asiamarkt finden kann.
Tausendjährige Eier aus einem Asia-Supermarkt in Deutschland.

Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.